Reference : Partizipation in Großschutzgebieten - untersucht am Beispiel der Beteiligung an den W...
Parts of books : Contribution to collective works
Social & behavioral sciences, psychology : Human geography & demography
Sustainable Development
http://hdl.handle.net/10993/33922
Partizipation in Großschutzgebieten - untersucht am Beispiel der Beteiligung an den Workshops zur Erstellung des Rahmenkonzeptes des Biosphärenreservates Bliesgau 2014
German
[en] Participation in large-scale protected areas - investigated using the example of participation in workshops to produce the framework concept for the biosphere reserve Bliesgau 2014
Nienaber, Birte mailto [University of Luxembourg > Faculty of Language and Literature, Humanities, Arts and Education (FLSHASE) > Identités, Politiques, Sociétés, Espaces (IPSE) >]
In press
Wohin des Weges? Regionalentwicklung in Großschutzgebieten
Weber, Friedericke
Weber, Florian
Jenal, Corinna
ARL
Arbeitsberichte
191-204
Yes
Hannover
Germany
[de] Partizipation ; Bliesgau ; Großschutzgebiete
[en] Participation ; Bliesgau ; Large-scale protected areas
[de] Im Biosphärenreservat „Biosphäre Bliesgau“ wurde im Jahr 2014 ein Partizipationsprozess zur Erstellung des Rahmenkonzeptes über die zukünftige Ausgestaltung des Biosphärenreservates durchgeführt. Vor diesem Hintergrund legt der hier vorliegende Beitrag zunächst dar, wie Partizipation allgemein sowie speziell in Großschutzgebieten aussehen kann und welche unterschiedlichen Formen von Partizipation (von der reinen Information als Nicht-Partizipation bis zur bottom-up gesteuerten Partnerschaft als stärkste Ausformung der Partizipation) möglich sind. Im empirisch-analytischen Teil wird dann der Partizipationsprozess 2014 in der Biosphäre Bliesgau anhand von öffentlich zugänglichen Protokollen und Interviews untersucht. Dabei lässt sich feststellen, dass der top-down gesteuerte Prozess – z. B. durch konkrete Ansprache einzelner Personen oder Gruppen – eine gewisse Selektion der Teilnehmer(innen) – intendiert oder unintendiert – aufweist und somit die höchste Stufe der Partizipation nicht erreicht werden konnte.
[en] In 2014 a process of public participation was initiated in order to produce a framework concept for the future configuration of the “Biosphere Bliesgau”. This paper presents characteristics of participation, both in general and in large-scale protected areas in particular, and discusses what various forms of participation (ranging from pure information as non-participation to bottom-up partnerships as the strongest form of participation) are possible. The empirical-analytical section of the paper investigates the 2014 process of participation in Biosphere Bliesgau, using publically available protocols and interviews. It can be seen that the top-down process – e. g. involving concrete agreements between individuals or groups – involves the selection of participants – intended or otherwise – and that the highest level of participation could therefore not be achieved.
Researchers ; Professionals
http://hdl.handle.net/10993/33922

There is no file associated with this reference.

Bookmark and Share SFX Query

All documents in ORBilu are protected by a user license.