References of "Zeitschrift für Experimentelle und Angewandte Psychologie"
     in
Bookmark and Share    
Full Text
Peer Reviewed
See detailZur Gültigkeit des interaktionistischen Ärgermodells: Untersuchungen im Management und Leistungssport
Steffgen, Georges UL; Schwenkmezger, Peter

in Zeitschrift für Experimentelle und Angewandte Psychologie (1990), 37(4), 623-641

Im Mittelpunkt dieser Untersuchung steht die Überprüfung des interaktionistischen Ansatzes, der den Ärgermodellen von Novaco (1978) und Spielberger (1988) zugrunde liegt. Anhand zweier Stichproben, einer ... [more ▼]

Im Mittelpunkt dieser Untersuchung steht die Überprüfung des interaktionistischen Ansatzes, der den Ärgermodellen von Novaco (1978) und Spielberger (1988) zugrunde liegt. Anhand zweier Stichproben, einer Manager- und einer Leistungssportlerstichprobe (N =97 bzw. N =74), sollen zudem unterschiedliche ärgerauslösende Situationsklassen und Ärgerdimensionen aufgezeigt werden. Als Ergebnisse sind festzuhalten: Eine Ärgerreaktion läßt sich in eine physiologische, eine kognitive und zwei verhaltensmäßige Komponenten differenzieren. Bezüglich der letzteren wird die Dimensionierung des Ärgerausdrucks in zwei unterschiedliche Komponenten, Anger out und Anger in, bestätigt. Die Bereichsspezifität der Ärgerneigung konnte durch eine Dimensionierung von Ärgersituationen nur in eingeschränktem Maße nachgewiesen werden. Die Ergebnisse zur Gültigkeit des unteraktionistischen Ansatzes differenzieren zwischen der gewählten Auswertungsmethoden. Lassen sich die prozentualen Varianzanteile bei den Stichproben in Richtung eines unteraktionistischen Modells auslegen, so sind die Generalisierbarkeitskoeffizienzen zumindest bei einer Stichprobe nicht in dieser Eindeutigkeit zu interpretieren. [less ▲]

Detailed reference viewed: 63 (4 UL)
Peer Reviewed
See detailDie Zahl der aktiven palmaren Schweißdrüsen (PSI, palmar sweat index) als psychophysiologischer Parameter.
Köhler, Thomas; Vögele, Claus UL; Weber, Dittmar

in Zeitschrift für Experimentelle und Angewandte Psychologie (1989), 36

Two laboratory studies were carried out to assess the behavior of the active palmar sweat glands in both an active and a passive coping situation. Stressor in study I was watching a distressing film, in ... [more ▼]

Two laboratory studies were carried out to assess the behavior of the active palmar sweat glands in both an active and a passive coping situation. Stressor in study I was watching a distressing film, in study II mental arithmetic. Subjects were male students, 17 in experiment I, 20 in experiment II. Both experiments involved a 10-minute baseline phase, a 10-minute stress period, and a follow-up of 10 minutes. PSI was assessed at 90-sec intervals and averaged across phases, as were readings in SCL, SCR, heart rate, diastolic and systolic blood pressure. PSI could be determined in 16 subjects of each study. In both experiments PSI increased significantly from baseline to stress (p less than 0.1%) and decreased from stress to follow-up (p less than 0.1%), and thus proved to be the most sensitive indicator for stress. The interrater reliability for counting the number of active sweat glands was high when the area for evaluation was defined unambiguously. Since the assessment of the PSI does not require a sophisticated technology and is thus also applicable in field research, we suggest giving more consideration to this variable. [less ▲]

Detailed reference viewed: 65 (1 UL)